Leitfaden Coronaprävention!

Liebe Patienten

wir möchten ihnen und Ihrem Tier wie immer bestmöglich helfen, und eine Quarantäne der Praxis mit vollständiger Einstellung der Versorgung vermeiden!

In der aktuellen Situation „CORONAVIRUS“ möchten wir Sie auf folgendes hinweisen:

  1. Pro Patient/ Tier darf nur Eine Person/Tierhalter die Praxis betreten.
  2. Diese Person/Tierhalter unterzeichnet auf dem dafür vorgesehenen Formular:

>dass sie keine fieberhafte Erkrankung mit Atemwegssymptomen hat

>dass sich nicht mit dem Coronavirus infiziert ist

>dass sie nicht in Quarantäne ist

>dass sie keinen Kontakt zu Personen mit einer  Coronavirusinfektion hatte

 Sollten Sie Erkrankungssymptome haben, fordern wir Sie auf sich in ärztliche Behandlung zu begeben und die Praxisräume NICHT zu betreten!

Müssen Sie einen der vorgenannten Punkte mit „Ja“ beantworten bitten wir Sie:

  1. Im Falle eines Routinetermins wie Impfung diesen 14Tage bis 3 Wochen später wahrzunehmen. Rufen Sie an und wir vereinbaren telefonisch einen Termin. (Telefon: 03375/502139)
  2. Im Falle eines „eng gesundheitsrelevanten Routinetermins“ wie Verbandwechsel, Wundkontrollen, OP-Nachsorge, Injektion von Zycortal oder  Hyposensibelisierung rufen Sie bitte vom Auto/ draußen aus an (Telefon: 03375/502139), teilen uns den Sachverhalt mit und warten bitte bis jemand von uns kommt, von Ihnen den Hund/Katze/Heimtier übernimmt, Sie am Fahrzeug und somit  draußen bleiben, so dass wir die Behandlung durchführen können und Ihr Tier wieder zurückbringen.
  3. Im Falle eines Notfalles rufen Sie bitte vom Auto/ draußen aus an (Telefon: 03375/502139), teilen uns den Sachverhalt mit und warten bitte bis jemand von uns kommt, von Ihnen den Hund übernehmen kann, Sie am Fahrzeug/ draußen bleiben, so dass wir mit der  Behandlung beginnen können. Jeglicher weiterer Kontakt, z.B. Besprechung/ Ausfüllen von Unterlagen muss außerhalb des Hauses erfolgen.

Treffen die Punkte 2 und 3 zu sorgen Sie selbst dafür, dass ein Entweichen von Katzen oder Heimtieren aus einem fest verschlossenen Behältnis nicht möglich ist  und dass ein Entweichen von Hunden aus dem Halsband oder Brustgeschirr nicht möglich ist. Weisen Sie die Mitarbeiterin auf evtl. Untugenden Ihres Tieres hin und setzen ggf. einen Beißkorb auf. Gern bekommen Sie von unseren Mitarbeiterinnen einen Beißschutz gestellt!

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Ihre Veteria
Stand 14.03.2020